lokal-global

der Zugang zu digitalen Medien für die Jugendarbeit

lokal-global ist das Projekt für Internet, Computerspiele und Lernen am Computer für die Jugendarbeit in Rheinland-Pfalz:

Details zeigen/verbergen
... zur Projektseite (klick!)
  • Fünf mobile Computernetzwerke rund ums Jahr unterwegs für Seminare, Projekte, Weiterbildung, Internet- und Spiele-Events.
  • Mehr als 60 Standorte in 2015, seit 1997 weit mehr als 1200 mal im Einsatz.
  • Internet-Events, Kurse und Workshops an jedem Standort.

Alle Einrichtungen, die lokal-global ausleihen, machen mit ihren Jugendlichen und manchmal mit dem ganzen Dorf (und mit dem Team von lokal-global) ein Programm für eine oder zwei Wochen Internet total.

Kontakt

lokal-global baut auf unseren Erfahrungen auf - und auf den Erfahrungen der KollegInnen vor Ort. Für Fragen, Anregungen, Austausch sind wir immer offen:

per Telefon: 06131 - 143839 oder 143841
per Fax: 06131 - 28788-25
per eMail:  lokal-global(at)medien.rlp.de

DiG.iT

digitale Medienproduktion in der Jugendarbeit

Das Projekt Digitale Medienproduktion in der Jugendarbeit (DiG.iT) von medien.rlp - Institut für Medien und Pädagogik e.V. ist eine landesweite Initiative medienpädagogischer Arbeit. Die Zeiten langwieriger und mühseliger Video-, Ton-, und Bildbearbeitung sind vorbei.

Details zeigen/verbergen
... zur Projektseite (klick!)

Dank der modernen Digitaltechnik lassen sich Filme, Bilder, Geräusche, Töne und Musik in einem Gerät vereinen und bearbeiten, erhalten aufgezeichnete Tonsignale Studioqualität und erreicht Video mit DV-Kameras aufgezeichnet und im Computer bearbeitet fast Fernsehqualität.

Mit den neuen Möglichkeiten digitaler Medienproduktion macht die Technik keine Probleme mehr. Jetzt geht es um Inhalte!

Everybody can be a star - oder: Was kann Medienpädagogik?

Welcher Jugendliche träumt nicht davon, einmal ein Star zu sein? Die multimediale Welt mit ihren Vorbildern und Idolen ist längst zu einem wichtigen Orientierungspunkt Jugendlicher geworden. Die digitale Medienproduktion bietet hier ein schier unendliches Feld an Möglichkeiten. Da kann wild mit Kamera, Schnitt und Bildbearbeitung experimentiert und da kann sehr konzentriert an Filmszenen gearbeitet werden. Dabei wird die Umwelt der Jugendlichen, ihre eigene Wirklichkeit und die der Gruppe mit anderen Augen gesehen und neu gestaltet. Diese Arbeitsprozesse ermöglichen es den Jugendlichen, neue Erfahrungen zu machen. So erwerben sie Medienkompetenz, setzen sich aber auch gleichzeitig neu mit ihrer Lebenswelt auseinander.

DiG.iT will zusammen mit den Kolleginnen und Kollegen aus der Jugendarbeit Kontexte finden und Prozesse initiieren, in denen Jugendliche die Möglichkeit haben, über sich selbst oder bestimmte Inhalte zu reflektieren.

Projekte, Prozesse, Produkte und Spass

Die Entwicklungen der Medienwelt machen vor Pädagogik und Jugendarbeit nicht halt. Beide müssen sich notwendigerweise mit Medien befassen - rezeptiv-kritisch wie aktiv-kreativ. Die Reaktion auf die von technischen Entwicklungen angestoßenen Diskussionen braucht als Arbeitsbasis auch eine angemessene Technik. Deshalb gibt es DiG.iT.
Die inhaltlichen Aufgaben für die Medienpädagogik ändern sich nicht so schnell wie die Technik. Eine medienpädagogisch orientierte Jugendarbeit soll Jugendliche zu einer Auseinandersetzung mit dem eigenen Medienerleben, dem eigenen Medienverständnis und der eigenen Ethik bringen. Als Katalysator für Reflektionsprozesse hat aktive Arbeit mit Medien unschlagbare Qualitäten.

DiG.iT-Projekte fördern als pädagogisch geleitete Medienprojekte Kinder und Jugendliche auf drei Ebenen - in gemeinsamen Arbeitsprozessen, in persönlichen Reflexionsprozessen und in langfristigen Entwicklungsprozessen. Die Projekte sollen aber auch - und das ist bei Medienarbeit fast immer garantiert - Spaß machen.

DiG.iT ermöglicht Projekte, schafft Prozesse und liefert Produkte für die Jugendarbeit.

Und DiG.iT macht Spaß.

m.part

Partizipation mit Medien

m.part ist das neue Projekt von medien.rlp. Es geht um mobile Medien. Dass die eine gesellschaftsverändernde Wirkungsmacht haben, ist offenkundig. Dass man sie einsetzen kann, um die Gesellschaft aktiv zu verändern, ist eine Vorstellung, die Gesellschaftstheoretiker und Pädagogen gerne pflegen. Wir wollen das testen. 

Details zeigen/verbergen
... zur Projektseite (klick!)

Im Kleinen, in Stadt und Land, in der Jugendarbeit. Wir wollen Projekte machen, bei denen Menschen lernen, die mobilen Medien für sich, für ihre eigenen Anliegen zu nutzen. Aber nicht jede*r für sich alleine, sondern gemeinsam, denn Medien dienen ja der Kommunikation, der Verständigung, der Abstimmung untereinander.

Ob es darum geht, den Nahraum digital darzustellen, Menschen miteinander ins Gespräch zu bringen oder eine politische Entscheidung herbeizuführen - wir probieren gerne alles aus, was uns vorgeschlagen wird und in das Projektkonzept von m.part passt. Das Konzept kann man im PDF nachlesen - und gerne mit uns diskutieren. Ein paar praktische Vorschläge haben wir auch - es kann losgehen.

Wir freuen uns auf Nachfragen aus der Jugendarbeit und geben alles, wenn Ihr ein spannendes Projekt habt.

Zu einer exemplarischen Auswahl an Projekten geht es hier (klick!).

medien.rlp
Institut für Medien und Pädagogik
Petersstr. 3 | 55116 Mainz
paedagogik[at]medien.rlp.de

Kontakt zum Team Medienpädagogik

medien.rlp - Institut für Medien und Pädagogik e.V.
Team Medienpädagogik

Petersstrasse 3
55116 Mainz
Telefon: 06131 - 143839 / 40 / 41
paedagogik(ät)medien.rlp.de